Erlebnisbericht Gastfamilie beim Bikecamp Jugend-/ Endurogruppe 2019

Hallo Zusammen,

anbei der Erlebnisbericht Gastfahrer Fam. Riethmüller mit Bikepark Video von Finja!

Vielen Dank

Abenteuer absolutes Neuland
Alles NEU? Nicht alles aber doch so vieles – schmunzeln erlaubt ;-)… Ja, der Auslöser war ein neues Bike. Eigentlich eher beiläufig haben wir beim Fahrradkauf von Uwe erfahren, dass er von Zeit zu Zeit auch Fahrtechniktrainings fürs MTB anbietet. Im Laufe des Gespräches hat er uns dann eröffnet, dass der MTB Verein Gechingen auch immer wieder Gastfahrer mit zu den Ausfahrten nimmt – ob das denn nix für uns wäre? Nach einem kurzen eMail hin und her war klar – wir fahren mit nach Lac Blanc/Freiburg zur Ausfahrt der Enduro Gruppe! Moment mal, wer ist eigentlich wir? Wir sind zwei Erwachsene (ü40) Frank & Svendy und unsere Tochter Finja (11) die Spaß am Radfahren haben. Unser bisher höchster „Drop“ war der vom Gehweg auf die Straße und unsere Trails waren schmale Feldwege des Leonberger Umlands und der Bodenseeregion 🙂  Also die „idealen“ Voraussetzungen um direkt in den Bikepark zu gehen… 😉 Was wir dank Uwe’s Überredungskünsten dann auch tatsächlich in Angriff genommen haben. Da war uns noch nicht ganz bewusst WAS genau da auf uns zu kommt. Die Aussage meinerseits: „Die langen Handschuhe kann man sicher weglassen im Sommer, aber welche Protektoren braucht man wirklich im Bikepark?“ War schon mal falsch…. 😉 schnell haben wir dazu gelernt, dass man diese wirklich braucht! Und diverses Ersatzmaterial wie ein Schaltauge, was wir für gewöhnlichen Ausflüge auch niemals im Gepäck hatten musste erstmal beschafft werden.
Freitag Abends ging es dann los – der Hausflur war voll mit unendlich viel Gepäck und jede Menge Krimskrams, die Fahrräder vorbereitet und die Taschen gepackt. Mit dem typischen Gefühl irgendwas wichtiges vergessen zu haben ging es dann früh ins Bett. denn um 04.30 Uhr klingelte der Wecker. Tatsächlich um 06.15 Uhr war das Auto vollgepackt und wir führen auf der A8 Richtung Vogesen. Trotz Ferienbeginn hatten wir Glück und sind staufrei pünktlich um 09.00 Uhr am Parkplatz vom Bikepark in Lac Blanc angekommen.
Nach der Einweisung, dem anlegen der „Rüstung“ und der ersten vorsichtigen Runde auf der leichtesten Strecke im Bikepark, wurde an der „steilsten“ Stelle noch das Rad geschoben. In der zweiten Runde wurde dann bereits schon durchgefahren und von da an die einfachen Strecken „La Easy“ und „La Smooth“ auch variiert, so dass wir am Ende doch auch grüne und blaue „La Cool“ Strecken gemischt haben, und wir unseren eigenen „Flow“ gefunden hatten. Aus anfänglicher Angst „Ui ist das steil“ wurde pures grinsen. Frank hatte dann auch die Chance genutzt mit den anderen Gruppen schwierigere Strecken zu fahren und seine Grenzen in den Armen zu spüren… UND es war genau wie von Uwe versprochen, auch wir Anfänger konnten uns im Bikepark rasch zurechtfinden und hatten genügend Tiefenmeter die wir flüssig fahren konnten. #Juhu! Uns 3en hat es wirklich richtig Spaß gemacht. Dankeschön für die herzliche Aufnahme und Unterstützung am Bikepark 🙂 Spät nachmittags ging es dann mit dem Auto nach Freiburg in die JuHe damit die Zimmer bezogen werden konnten. Rasch noch unter die Dusche gehüpft und lecker Abendessen in der JuHe. Aber dann war nix mit Pause oder Feierabend… Denn damit war noch lange nicht genug! Der kulinarisch krönende Abschluss des Tages war dann das Eisessen auf dem Marktplatz in Freiburg. Getreu dem Motto wer sein Fahrrad liebt der schiebt ging es hoch zum Schlossberg und belohnt wurden wir mit einem traumhaften Ausblick auf das Münster mit dem Sonnenuntergang über Freiburg. Schnell wurden die Lichter an das Fahrrad montiert und es ging weiter zu einem von Uwe geführten Nachttrail. Das war für uns noch mal was nervenaufreibend neues – Trails fahren bei Dunkelheit nur mit einem (viel zu schwachen) Licht am Rad – WOW – volle Konzentration sonst gehts in die Brombeeren oder Brennesseln 😉 Gegen 22.00 Uhr sind wir erschöpft aber glücklich wieder an der JuHe angekommen. 
Nach einem prima Frühstücksbüffet in der JuHe ging es am Sonntagmorgen um 09.00 Uhr los zur nächsten Etappe. Pünktlich und bestens organisiert haben uns die Shuttles hoch zum Schauinsland Aussichtsturm gebracht. Von dort haben wir uns sprichwörtlich in die Tiefe zum Einstieg das Badish-Moon-Rising Trails gestürzt. Die holprigen Schotterwege und der Wurzeltrail nach unten war dann doch etwas zu viel und zu schnell für die Mädels, nur Frank hat sich noch als Schlusslicht an der schnellen Gruppe gehalten. Nach einiger Verspätung und etwas „Kontakt“ mit dem Waldboden haben wir den Badish-Moon-Rising Trail doch noch mit Freude geniessen können. Dann war allerdings die Energie vollends aufgebraucht und den schwierigen Aufstieg zum Kybfelsen und den Canadian-Trail haben wir uns nicht mehr zugetraut. Der Wettergott, der es bis jetzt sehr gut mit uns gemeint hatte, hat sich dann kurzerhand Entschieden unsere Regenausrüstung auf Dichtigkeit zu prüfen. Souverän haben wir uns an einem Unterstand in Schale geworfen. Aber kein Problem, nach dem Badish-Moon-Rising Trail sind wir einfach auf die breiten Schotterwege Richtung Freiburg umgestiegen und hatten dort auch mit den Regengüssen und kleinen Bächen unseren Spaß. Zufälliger Weise haben wir an jedem Kreuzungspunkt des Trails über den Schotterweg die Gruppe immer mal wieder getroffen, die Ihr spezielles Schlammbad im Trail, der zum Bach geworden war, sichtlich genossen hat und sind dann unten gemeinsam erschöpft aber zufrieden wieder zurück zur JuHe geradelt. Als alles im Auto verstaut war und wir uns von der Gruppe verabschiedet hatten ging es nach eine kurzen Stärkung nach Hause. Geblieben ist der Eindruck von einem ganz tollen Wochenende das uns tierisch viel Freude bereitet hat. Wir möchten uns auf diesem Weg auch nochmal ganz herzlich bei der ganzen MTB Gruppe Gechingen für die Geduld mit uns Anfängern bedanken – Ihr wart Spitze!
Finja, Frank & Svendy Riethmüller

https://www.mtbgechingen.de/wp-admin/post.php?post=1915&action=edit

Bikecamp Jugend-/ Endurogruppe 2019

Hallo Zusammen,

das Bikecamp der Jugend- und Endurogruppe 2019 ist Geschichte, alle Teilnehmer sind ohne größere Ausfälle mit einem fetten Grinsen im Gesicht und vielen (zum Teil neuen/ungewohnten) Eindrücken aus Freiburg zurück!

Man könnte jetzt schreiben es war so wie fast schon immer, aber wiedermal hat jede Aktion seinen Karakter, dieses mal waren wir mit Abstand die größte Gruppe an Teilnehmern die wir dabei hatten. Die JUHE hat es trotz das sie „eigentlich“ ausgebucht war geschafft uns unter zu bringen. Die Verteilung der Teilnehmer auf die Shuttelfahrzeuge hat auch problemlos funktioniert.

Durch die unsichere Wettervorhersage für das Wochenende hatte ich schon etwas gemischte Gefühle wie das ausgeht, hat sich dann zum Glück als unbegründet herausgestellt. Wir sind mit 30 Teilnehmern pünktlich am Bikepark eingetroffen, alle haben sich startklar gemacht und nach einer kurzen Einweisung sind wir in  3 Gruppen auf die ersten Abfahrten gestartet. Im Laufe des Tages haben sich die Gruppen aufgeteilt und über den Tag immer wieder neu zusammengefunden.

Die Gastfahrinnen/er Louis, Carmen, Fam. Riethmüller mit Finja, Svendy und Frank habe nach den ersten beiden Abfahrten immer mehr vertrauen in sich aufgebaut. Dagmar und Carsten als schon erfahrene MTBler wurden vom Feck weg voll in die Gruppe intergiert (ob sie wollten oder nicht!). Das erste (und einzige) größere Problem mit einer ausgefallenen Bremse konnte Dank Simone’s „Ersatzrades“ schnell behoben werden, Bremse umgebaut und der Tag war gerettet, Vielen Dank dafür an Simone!!

Lisa und Silvia hatten sich für den Tag eingeklinkt, hätten sie auch sehr gerne weiter mitgenommen, waren aber auch so eine Bereicherung.

Gegen 15:30 haben wir den Bikeparktag beendet und uns auf den Weg zur JUHE nach Freiburg gemacht, ohne verkehrstechnische Problem sind wir dort angekommen. Nach Abladen, Einchecken und Duschen dann gemeinsam zu Abendessen. Mittlerweile schon so wie „immer“ wurden dann die Räder (mit Beleuchtung) gepackt, trotz der großen Gruppe ging es völlig Problemlos an der Dreisam entlang nach Freiburg auf den Marktplatz zum Eisessen. Für die musikalische Untermalung war dort auch gesorgt (Musikveranstaltung). Nachdem jede/jeder sein Eis genossen hat wurden die Lichter startklar gemacht, Auffahrt zu der Aussichtsterrasse über Freiburg mit einem traumhaften Sonnenuntergang, Start auf den Nightride (da war es noch relativ hell). Kurzer Verfahrer meiner seit’s (Sorry!), Balancier Session auf einem Baumstamm und dann wer hätte es gedacht: plötzlich dunkel !! Die neue Nightridestrecke führte uns dann in leichten Wellen am Hang entlang in Richtung JUHE, um gegen Ende in einen leicht zugewachsenen Pfad und ein paar Kehren zurück ins Tal. Es war schon eine kleine Herausforderung sich in unbekanntem Gelände und bei Dunkelheit zurecht zu finden, aber wie (bisher) immer haben wir niemand unterwegs verlohren oder zurückgelassen.

Achso bevor ich es vergessen die Enduro’s hatten ihr eigenes Samstagabendprogramm: Dreisam, Musik und Kaltgetränke.

Am nächsten Morgen pünktlich 7:30 (bei strahlend blauem Himmel) alle beim Frühstück, ja: wirklich Alle !! Auschecken und um 9:00Uhr Abholung der ersten Gruppe durch das Shuttel, Endurogruppe mit Dagmar und Carsten machte sich mit den Rädern auf den Weg zum Traileinstieg (Badisch Moon Rising) und die 2. Gruppe zum Treffpunkt/Pick Up Point. Das hört sich einfacher an als es war: heißt Aufteilen der Gruppen und Straßensperrung zum Schauinsland wegen einer Radsportveranstaltung (Up Hill Zeitfahren).

Am Schauinslandturm Aufteilung in 2 Gruppe und Abfahrtfahrt über die ersten Trail’s zum Treffpunkt mit den Enduristen. Gruppen nochmal neu sortiert und los ging der Trailspaß. An verschieden Stellen habe wir uns dann immer wieder getroffen und da die Kräfte vom Vortag schon gefordert waren konnte man sich auch ausklinken und über Waldwege/Schotter Richtung Tal abfahren (Trailausgang oder JUHE). Etwa zum Beginn des „Canadian“ hat es die Jugendgruppe dann voll „nass“ erwischt: Starker Regen und der Trail wurde zum Bach!! Kurzer Halt: Regenklamotten an (oder auch nicht), Regenhülle über den Rucksack, der Spaß konnte beginnen und das kann man glauben oder nicht der Trail war Spaß pur, es war nur der Hammer !!

Wie wenn wir es ausgemacht hätte haben wir uns fasst alle am Ende des „Canadian“ getroffen, Sonne/trocken und es ging gemeinsam zur JUHE zurück. Dann alle/alles „Trockenlegen“, umziehen, Räder/Material verpacken, zufrieden (hoffe ich?)/ entspannt auf die Heimfahrt.   Das war nur was was mir gerade so einfällt, da hat bestimmt jede/jeder noch viele andere schöne Momente erlebt.

Wichtig, das ist ohne Unterstützung so nicht möglich daher vielen Dank an :

@Sylke: für das Buchen des Shuttel’s mit Planänderung ein paar Tage vorher, Shuttelunterstützung auf den Schauinsland

@Simone: das Reserverad (Bremsenspende), beim Nightride, führen einer Gruppe vom Schauinsland und vieles andere

@Werner: zuverlässiger „letzter“ Mann, habe „meinen“ Poste nur ungern hergegeben aber er macht die Sache sehr gut

@Martin, Dietmar, Werner, Vincent, Heiko, etc. (Shuttelfahrer): das wir Alle gemeldeten Teilnehmer mitnehmen konnten und keiner zu Hause bleiben musste

@ ALLE die irgendwie unterstützt haben !! und natürlich an Alle Teilnehmer, eine Super Gesamtleistung !!  

Ergänzungen, Vorschläge , Anregungen, neuen Ideen werden natürlich gerne angenommen und wer sich im nächsten Jahr einbringen will kann sich gerne melde.  

Eine schöne Woche und schöne Sommerferien,

Grüße  Euer Orgateam- Bikecamp Jugend-/ Endurogruppe  

post

3 Tagestour Jugendgruppe 30.5. bis 1.6.2019

Der Bericht zur Tour ist online. Wie immer auf der Seite Berichte.

Bei bestem Wetter sind wir pünktlich zur 1. Etappe gestartet, der Schönbuch Traufweg HW5 war trotz des Regens der Tage zuvor perfekt zu fahren. Das ab und zu ein „Matschloch“ zu durchfahren ist war eine willkommene Abwechslung. Am Schloss Hohenentringen wurde die große Rast eingelegt, weiter ging es über Hagelloch und einem „Secret Trail“ ins Ammertal. Der folgende knackige Anstieg wurde wieder mit einem Trail mit engen Kehren durch wilde Hecken belohnt und hat uns direkt auf einem Radweg ausgespuckt. Entspannt sind wir dann auf Radwegen nach Mössingen/ Nehren zur ersten Unterkunft dem Hotel „Nehrener Hof“ „gerollt“. Da wir recht früzeitig angekommen sind konnten alle entspannen, nach dem Abendessen im Biergarten wurde die Kegelbahn unsicher gemacht. 58km / 740Hm

Am 2. Tag nach einem ausgiebigen Frühstück haben wird den Anstieg zum Hirschkopft über die Olgahöhe in Angriff genommen. Die Schiebepassage zum Albtrauf problemlos bewältigt, konnte der Trail bis zum Dreifürstenstein genossen werden. Nach einer kurzen Pause mit Aussicht auf die Burg Hohenzollern folgten wir dem Trail noch über einige Kilometer um dann in Richtung Jungingen ins Tal ab zu fahren. Hierbei haben wir uns in 3 Gruppen aufgeteilt um verschiedenen Trail-Varianten zu testen. Noch total von den Eindrücken überwältigt haben wir im nächstgelegenen „Netto“ die Mittagspause eingelegt um uns auf den restlichen Weg vor zubereiten. Dieser war für alle eine echte Herausforderung: grobe von schwerem Gerät durchpflügte Waldwege, steile/ rutschige Abschnitte, zwischendurch kurze Trail Abschnitte wechselten sich ab und der Zeitplan kam etwas ins rutschen. Leider waren die Dörfer die wir durchfuhren nicht besonders gut mit Einkehr Möglichkeiten gesegnet, daher wurde kurzer Hand ein kleines Cafe‘ gestürmt um dann den restlichen Weg zur Jugendherberge Lochen zu bewältigen. Über einen schnellen Trail mit anschließender Treppenabfahrt sind wir dann noch gerade rechtzeitig zum Abendessen angekommen. Die Spagetti schmeckten gleich doppelt so gut und es konnte jede/jeder soviel nachhohlen wie sie/er wollte. Einchecken noch etwas zusammensitzen und den Tag zufrieden ausklingen lassen. 57km / 1440Hm

Tag 3 der Tour führte uns über das Bergwerk Plettenberg, bei genialem Wetter, einer Fernsicht bis zu den Alpen und einem richtig „Geilen“ Trail bergab um dann über Felder/ Dörfer ins Tal nach Oberndorf zum Bahnhof zu kommen. Dabei haben wir zufällig noch einen schmalen Bach Trail mit spaßigen Wasserdurchfahrten gefunden, die bei den heißen Temperaturen eine willkommene Abwechslungen waren. Die Wartezeit auf den Zug haben wir dann alle gemeinsam im „Burger King“ verkürzt. 52km/ 640Hm/ ca. 1000Tm

Wiedermal eine gelungene Aktion mit Allem was unseren Sport ausmacht, manchmal halt auch weh tut und an die Reserven geht !!

Die „älteren“ Jugendlichen haben die Gruppe an Hand von Landkarten, mit umplanen, etwas Zeitdruck und den verschiedenen Leistungsunterschieden sicher ans Ziel gebracht, Super gemacht!!

Danke an Alle die zum Gelingen, bei der Planung und während der Tour beigetragen haben, ohne sie ist so etwas nicht machbar!!

Dabei waren: Marie, Simone, Max G., Vincent, Max H., Martin, Lukas, Jakob, Werner, Max D., Yannik, Benedikt, Jonathan, Marian, Uwe

Grüsse Uwe

Jugendsporttag Gechingen 29.6.2019

Hallo Jugendgruppe,

am kommenden Samstag 29.6.2019 findet der Jugendsporttag in Gechingen statt, wir bekommen dabei die Chance uns zu präsentieren, Werbung für unseren Sport und die Abteilung zu machen!

Daher findet keine Ausfahrt statt, wir treffen uns um 13:00Uhr an der Sporthalle, bauen einen kleine Hinderniskurs auf und eventuell fahren wir auch in kleinen Gruppen auf unserer „alten Rennstrecke“.

Alle (Mini- und Jugendgruppe) sind aufgefordert bei der Aktion zu unterstützen !! Info’s für die Minigruppe kommen von Bernd

Natürlich könnt ihr auch an den Aktionen der anderen Abteilung teilnehmen, wir brauchen aber genügend „Personal“ um die Station zu besetzten.

Bis dahin, eure Jugendbetreuer

Ausfahrt Jugendgruppe Samstag 4.5.2019

Hallo Jugendgruppe,

morgen Samstag 4.5.2019 treffen wir uns wie gewohnt zur Jugendausfahrt ! Da es vermutlich nass/ kalt wird an die passende Kleidung und Ausrüstung denken.

Für Alle die sich zur 3-Tagestour angemeldet haben: es sind noch 4 Samstage zur Vorbereitung, schaut das ihr auch sonst noch so oft wie möglich auf’s Rad steigt. Rad und Ausrüstung checken, bei Fragen einfach melden ca. 1 Woche vor dem Start werde ich noch eine Info Mail verschicken mit dem letzten Stand.

Eure Jugendbetreuer

Nächsten Samstag 16.3.2019 startet die Jugendgruppe in die Saison 2019!!

Hallo Zusammen, am kommenden Samstag 16.3.2019 startet die Jugendgruppe (zur gewohnten Startzeit) in die Saison 2019 !! 

Wir werden je nach Wetter erstmal etwas „einrollen“ um gegen 16:30Uhr am Sportheim zurück zu sein. Dann gibt es im Sportheim die Informationen zu den geplanten Ausfahrten/Aktionen über das Jahr (incl. der jeweiligen Ausschreibung), daher wäre es wichtig das Ihr und eure Eltern anwesend sind. 

Natürlich ist jetzt höchste Zeit nach dem Rad und der Ausrüstung/Rucksack zu schauen um nicht gleich mit technischem Defekt liegen zu bleiben.  

Wir freuen aus auf Euch, Grüße 

Marian, Vincent, Jonathan, Bernd und Uwe